Küche Laser aus dem Sortiment von Mega Möbel!

Sie legen Wert auf einen ergonomisch eingerichteten Arbeitsplatz? Dann sollten Sie die Ergonomie auch in der Küchenplanung nicht vernachlässigen – vor allem, wenn Sie oft und gerne kochen.

Eine Küche nach ergonomischen Gesichtspunkten einzurichten, bedeutet aber nicht, dass es ausreicht, die Höhe der Arbeitsfläche an Ihre Köpergröße anzupassen. Welche Aspekte Sie außerdem beachten müssen, lesen Sie hier.

Passen Sie die Küchenmöbel an Ihren Körper an, nicht umgekehrt

kueche_primo

Wer beim Kochen, Backen und Abspülen dauerhaft unnatürliche Haltungen einnehmen muss, wird das irgendwann mit körperlichen Beschwerden bezahlen. Nacken- und Schulterbeschwerden zählen hier zu den klassischen Problemen.

Dabei gilt: Je häufiger jemand in ungünstiger Haltung arbeitet und je größer das Missverhältnis zwischen Körper und Küchenmöbeln ist, desto wahrscheinlicher treten irgendwann Beschwerden auf. Eine Küche ergonomisch einzurichten, heißt in erster Linie die eigene Köpergröße bei der Küchenplanung zu berücksichtigen. Aber auch die Händigkeit spielt dabei eine Rolle – ist der Hauptakteur Linkshänder, sollte auch die Küche danach ausgerichtet sein.

Die Höhe der Arbeitsfläche ist zentral

Geht es um Ergonomie in der Küche, ist die Höhe der Arbeitsfläche sicher das, was den meisten Menschen als erstes zum Thema einfällt. War die früher – unabhängig von der Körpergröße – eher niedrig angebracht, haben viele Küchenanbieter inzwischen verstanden, dass körperschonendes Arbeiten in der Küche nur stattfinden kann, wenn Arbeitsfläche und Körpergröße aneinander angepasst werden. Bei einer Größe von 160 cm etwa empfiehlt sich eine Arbeitshöhe von 85 cm. Pro Zentimeter, den Sie größer sind, sollten Sie auch die Arbeitsfläche einen Zentimeter höher ansetzen.

Küche Blue Concept aus dem Sortiment von Mega Möbel!

Zusatztipp: Wenn Sie Rücken und Schulter wirklich etwas Gutes tun wollen, sollten Sie unterschiedlich hohe Arbeitsflächen einplanen – zum Beispiel neben der normalen Arbeitsfläche eine etwas höher gelegene Theke und zusätzlich einen niedrigeren Tisch, an dem Sie bequem im Sitzen arbeiten können.

Der Rücken wird nämlich am besten entlastet, wenn er in Bewegung bleibt; dafür ist es gut, die Arbeitspositionen nach Bedarf flexibel anpassen und wechseln zu können. Das ist außerdem die beste Möglichkeit, gleichzeitig mehreren Personen in der Küche gerecht zu werden – so kann sich jeder die Arbeitsfläche aussuchen, die am besten zur eigenen Statur passt.

Die Elektrogeräte nach oben

Küche Bari von Mega Möbel.

Die Elektrogeräte sollten ebenfalls in ergonomisch günstiger Höhe positioniert werden. Planen Sie Backofen, Dampfgarer, Mikrowelle oder sogar die Spülmaschine so in die Küche ein, dass Sie sich nicht ständig hinunterbeugen müssen; das entlastet den Rücken ungemein. Glücklicherweise gehören Elektrogeräte in rückenfreundlicher Höhe bei vielen Küchenanbietern inzwischen zum Standard-Sortiment.

Sonderfall Herd und Spüle

Für den Herd und die Spüle gelten ganz eigene Regeln: Die Herplatten sollten etwas tiefer angesetzt werden als die Arbeitsfläche, die Spüle etwas höher. Warum das so ist? Beim Kochen kommt noch die Höhe der Töpfe dazu, die mit in die Gesamt-Arbeitshöhe eingerechnet werden muss.

Wenn Sie am Herd den vollen Überblick behalten möchten, ohne dass Sie sich dafür dauerhaft strecken müssen, sollte der Kochbereich einige Zentimeter abgesenkt werden. Für die Spüle gilt das genaue Gegenteil: Hier ist durch das Spülbecken der Arbeitsbereich niedriger als auf der Arbeitsfläche. Bringen Sie beides in gleicher Höhe an, müssen Sie sich beim Abspülen immer bücken. Besser ist es also, das Spülbecken etwas höher anzusetzen; Ihr Rücken wird es Ihnen danken.

Alle Winkel perfekt erreichbar: Apothekenschrank, Auszüge und Co. machen`s möglich

Küche Fino von Mega Möbel.

 

Nutzen Sie alle Winkel Ihrer Küche, ohne dass Sie sich dafür umständlich verrenken müssen. Besonders hilfreich dafür: Auszüge. Waren bis vor einigen Jahren Schränke mit Einlegeböden und Drehtürenschränke der Standard in unseren Küchen, haben inzwischen praktische Ausziehvarianten das Feld übernommen. Zu Recht, denn mit ihnen lassen sich auch die hintersten Winkel einer Küche bequem erreichen. Schöner Nebeneffekt: Sie können den gesamten Stauraum Ihrer Küchenschränke optimal nutzen. Vor allem, wenn Sie keine Vorratskammer haben, werden Sie diesen Vorzug nicht mehr missen wollen.

Hängeschränke in der perfekten Höhe

Auch die Oberschränke sollten Sie in die Planungen mit einbeziehen: Positionieren Sie die Schränke so, dass Sie Gläser, Teller und Co. gut erreichen können, sich aber beim Arbeiten nicht von ihnen gestört fühlen. Dafür wird ein Abstand von etwa 50-55 cm zwischen Arbeitsfläche und Unterkante der Oberschränke empfohlen. Noch etwas zum Thema Händigkeit: Sind Links- und Rechtshänder gleich häufig aktiv in der Küche, empfehlen sich Schränke, die sich nach oben öffnen lassen.

Fachpersonal ist der beste Ansprechpartner

Keine Sorge, falls Sie das alles sehr kompliziert finden: Die meisten Küchenanbieter haben kompetente Mitarbeiter, die Sie von der Planung bis zum Aufbau Ihrer ergonomisch angepassten Küche unterstützen – damit Sie viele Jahre mit Freude und vor allem ohne körperliche Beschwerden in Ihrer Küche aktiv sein können.

 

Bildnachweis: Für alle genutzten Bilder gilt:  ©Mega Möbel SB Brotz