In jedem Haushalt ist mindestens eine Polstergarnitur zu finden. Es ist jedoch gar nicht so einfach, auf diese besonders Acht zu geben, wenn die Wohnung mit Haustieren, Kindern oder anderen Personen geteilt wird. Heimtückische Flecken und relativ schnell entstehende Abnutzung werden selten rechtzeitig verhindert. Hier erfahren Sie, mit welchen einfachen Handlungsweisen Sie Ihre Wohnlandschaft pflegen und reinigen können, damit diese auch noch die nächsten Jahre übersteht. Kommen wir anfangs zu den altbewährten Mikrofaser-Sofas.

Richtige Reinigung von Mikrofaser-Wohnlandschaften

Ansehnliche Wohnlandschaft Loretta in der Farbe Lava

Mikrofaser-Wohnlandschaften, wie hier zum Beispiel die „Wohnlandschaft Loretta“ in der Farbe Lava, sind oft hochwertige und ansehnliche Polstergarnituren. Damit diese nach einer gewissen Zeit genauso ästhetisch und stilvoll aussieht wie am Anfang, existieren einige Punkte, die zum Reinigen nötig sind.

Reinigung

Zum einen wäre es gut das Sofa regelmäßig mit einem Bürstenstaubsauger oder einer speziellen Polsterdüse abzusaugen. Eine Alternative zum Absaugen wäre eine weiche Kleiderbürste, mit der die Couch bearbeitet werden kann. Wichtig ist allerdings darauf zu achten, dass es keine harte Bürste ist, die den Stoff beschädigen könnte. Ist ein Schaden jedoch schon entstanden?

Wie können Sie lästige Flecken loswerden? Beim Kauf eines Spezialreinigungsmittels für Flecken, sollten Sie dieses erst an einer von Ihnen ausgesuchten Stelle an dem Sofa ausprobieren. Das Mittel könnte nämlich den Stoff angreifen und eine Ausbleichung der Farbe verursachen. Wenn Sie es stattdessen erst einmal mit Hausmitteln versuchen möchten, können Sie mithilfe eines weichen Lappens, warmen destillierten Wassers und Reinigungsmittel einen Fleck in vielen Fällen entfernen. Nach dem Prozess wäre es zu empfehlen die Stelle zu trocknen und danach abzusaugen. Viele Benutzer äußern einen kleinen Geheimtipp: Glasreiniger! In einigen Haushalten verursachte dieser Wunder. Einen Versuch ist es somit definitiv wert.

Falls sich der Stoff nach dem Putzen nicht mehr so weich anfühlt wie zuvor, könnte eine Kleiderbürste helfen.

Pflege

Besitzen Sie einen abnehmbaren Bezug, der sich waschen lässt? In den meisten Fällen ist dann ein Waschetikett vorhanden, auf welchem normalerweise ein Schonwaschgang empfohlen wird. Beim Waschen sollten Sie darauf achten, ausschließlich Feinwaschmittel zu verwenden und beim Schleudern eine geringe Umdrehungszahl einzustellen. Wurde der Waschvorgang abgeschlossen, können Sie nun den noch leicht feuchten Bezug auf das Sofa ziehen. Dies verhindert die Faltenbildung. Ist der Bezug jedoch nicht abnehmbar, bietet es sich an die Mikrofaser von Hand zu reinigen. Am besten Sie nutzen dafür Neutralseife oder ein Reinigungsmittel aus dem Fachhandel. Oft wird auch eine Reinigung mit dem Dampfreiniger empfohlen, hier sollten Sie allerdings besonders vorsichtig sein, da der Mikrofaserstoff durch den heißen Dampf beschädigt werden kann. Es sind jedoch nicht nur Mikrofaserstoffe regelmäßig zu reinigen, sondern auch Leder!

Der richtige Umgang mit Ledergarnituren

Leder ist mittlerweile ein beliebter und bekannter Freund vieler Nutzer. Es ist nicht nur strapazierfähig und im Gegensatz zu anderen Stoffen pflegeleicht, sondern sichert auch bei angemessenem Umgang eine lange Lebensdauer. Leider beschäftigen sich viele Menschen nicht mit den Risikofaktoren, wie Licht, Sonne und der alltäglichen Abnutzung. Durch diese Punkte verändert sich das Leder relativ schnell. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit wenig Mühe Ihre Ledergarnitur so lange wie möglich nutzen können. Zum einen wäre es sinnvoll das Leder, welches Risse, Bleichung oder Kratzer aufzeigt, zur Reparatur in eine Fachwerkstätte zu bringen. Haben sie Ihr Ledersofa andererseits erst gekauft, können Sie diese drei Punkte mit den nun Folgenden Ratschlägen vorbeugen.

Vorbeugung

Es ist wichtig, das Leder wöchentlich vom Staub zu befreien. Dies tun sie am besten mit destilliertem Wasser und einem befeuchtetem Tuch. Zudem darf das Ledersofa keinen direkten Sonneneinstrahlungen ausgesetzt und nicht vor Heizkörpern oder Kaminen platziert werden. Durch die starke Wärme verändert sich das Leder ansonsten zügig. Ledermöbel müssen mit einem weichen, fusselfreien Naturfasertuch abgestaubt und mindestens zwei Mal im Jahr mit speziellen Pflegemittel gereinigt und gepflegt werden.

Reinigung

Vor der Pflege muss das Leder unbedingt gereinigt werden. Denn nur wenn die Poren von den Schmutzpartikeln befreit worden sind, kann das Leder die Inhaltsstoffe der von Ihnen genutzten Pflegemittel in vollem Maß aufnehmen. Um die Ledermöbel jedoch richtig pflegen und reinigen zu können, müssen Sie vorerst herausfinden, welche Ledergarnitur Sie überhaupt besitzen, denn: Lederarten werden auf verschiedene Art und Weise gepflegt. Ein wichtiger, allgemeiner Grundsatz ist aber, echtes Leder nie nur mit Wasser zu reinigen.

Glattes Leder

Glattes Leder sollte mit Neutral- oder Glycerinseife sauber gemacht werden. Diese wird zuerst aufgeschäumt und dann auf kleinere Flächen der Couch verteilt. Der Schmutz kann mit einem Tuch behutsam aufgesogen werden.

Raues Leder

Auf rauem Leder ist es bedeutend, die Flüssigkeit unmittelbar nach dem Geschehen mit saugfähigem Papier zu betupfen. Bloß nicht verreiben, denn dies kann zu dem Eindringen des Fleckes in das Leder führen. Um die Geschmeidigkeit wiederherzustellen, ist es opportun nur synthetische Fette zu verwenden.

Kunstleder

Im Gegensatz zu dem Echtleder, kann Kunstleder auch mit Wasser behandelt werden. Gegen Schmutzflecken können Sie mit einem feuchten Lappen und eventuell Spülmittel vorgehen.

Wie Sie sehen können, ist die Überlebenschance von Ihren Polstergarnituren mit der richtigen Behandlung garantiert.